Das 17. indische Film Festival Stuttgart

Die Online-Ausgabe des 17. Indischen Filmfestival Stuttgart (IFFS) wagt einen tiefen Blick in die Psyche einer zerrissenen Gesellschaft. Europas größtes indisches Filmfestival lädt vom 15. bis 19. Juli 2020 unter https://iffo.indisches-festival.de oder der Homepage www.indisches-filmfestival.de zu einem Online- Besuch ins neue indische Kino ein. Für 4.99 Euro können mit dem Festivalpass fünf Tage lang zuhause aktuelle Spiel-, Kurz- und Dokumentarfilme angeschaut werden. Der Vorverkauf des preisgünstigen Festivalpasses läuft bereits seit Anfang Juli über die Festival-Homepage. Bereits im März entschied sich das veranstaltende Filmbüro Baden-Württemberg dazu, das Kultur-Event wegen der Corona-Pandemie ganz ins Internet zu verlagern.

Die ausführliche Pressemitteilung zum diesjährigen Programm gibt es hier.

Ein Highlight ist unter anderem der Spielfilm „Eeb Allay Ooo!“ von Prateek Vats, der auch schon auf der Berlinale gezeigt wurde (Interviews und Besprechung in der ISHQ 152). Außerdem wird es auch wieder ein Rahmen-Programm geben, unter anderem etwa mit den Tea Talks, bei denen dieses Jahr beispielsweise die „Fridays for Future“-Bewegung in Indien thematisiert wird.

Folgende weiteren Filme sind auf der Webseite angekündigt: „A Holy Conspiracy“, „Jallikattu“, „Uyare“ und die Dokumentation „Patrick goes to Bollywood“, sowie die Kurzfilme „3rd Stanza“, „Andaz Apna Apna“, „Don Jagatala Kavi“, „Doorbeen“, „Frayed Lines“, „Gulabi Lens“, „Saho“, „The Bare Knuckle Gentlemen“, „Wig“ und „Harmless“.

Am 9.7.2020 um 17 Uhr gibt es außerdem einen Talk mit den Organisatoren des Festivals bei IndoGerman Films.